jungkatzen

Hormonelle SDÜ

(Feline Hyperthereose bei Jungkatzen durch Homonfehlfunktionen-zeitlich begrenzt) - was ist das und wo liegt der Unterschied zur normalen SDÜ?

SDÜ = Feline Hyperthereose ist eine Fehlfunktion der Schilddrüse, wobei vermehrt Thyroxin, das Schilddrüsenhormon ausgeschüttet wird.

Normalerweise tritt SDÜ bei älteren Katzen ab ca. 8 Jahren auf mit der vollen Symtomatik.

-Vermehrte Futteraufnahme
- Gewichtsverlust
- Struppiges Fell
- Unruhe (Hyperaktivität), Suche nach kühlen Plätzen
- Erbrechen, Durchfall

Selten wird die Krankheit sofort diagnostiziert, so daß Folgeerkrankungen auftreten

- Herzerkrankungen
- versteckte Nierenerkrankungen

Die genauen Ausführungen dazu findet ihr hier:

http://www.beepworld.de/members89/w...iekrankheit.htm

Wo liegt nun der Unterschied?

In der Symtomatik gibt es keine - die Jungkatze hat dieselben Symtome. Diese werden aber nicht erkannt, da junge Katzen immer sehr aktiv sind, auch mal Erbrechen etc.. Die der Jungkatze typische Neugier läßt auch die Suche nach ungewöhnlichen Orten (Badewanne, kühle Fliesen) als völlig normal erscheinen.

Auffällig wird die Krankheit erst, wenn die ausgesprochen seltenen "Umkehrsysmtome" auftreten:

- Futterverweigerung
- regelrechtes Angewidertsein
- peitschender Schwanz
- sehr schlechtes Fell trotz hochwertigem Kittenfutter
- vermindertes Wachstum

Nur welcher Tierarzt kommt auf die Idee, bei einer Jungkatze einen T4-Wert im Blutbild zu messen? Fast keiner, denn der T4-Wert gehört zum Altersblutbild.

Auffallend hier ist bei einem genauen Blutbild, das T4 und T3 erhöht ist, aber TSH im Normbereich bleibt.

Der Prozentsatz der eindeutig diagnostizierten Jungkatzen mit einer hormonellen SDÜ liegt bei verschwindend geringen 0,3 Prozent.

In ganz Europa gibt es eine 8 Monate alte Exotic Shorthair-Katze , welche Knoten und SDÜ hatte und erfolgreich mit OP und Radio-Jodtherapie behandelt wurde. (die darüber vorhandene Studie ist Privateigentum und kann hier nicht veröffentlicht werden).

Was ist das besondere an dieser hormonellen SDÜ?

Sie verschwindet wieder ohne Organschäden zu hinterlassen. Der fehlgeleitete Hormonhaushalt normalisiert sich ca. ab 1,5 Jahre bis hin zum 2. Lebensjahr der Katze. da sind plötzlich alle Werte wieder im Lot, keine Organe wurden auf Grund der Kürze der Symtomatik in Mitleidenschaft gezogen.

Veterinärmediziner aus Amerika vermuten, das ca. 5 % aller Jungkatzen an dieser Krankheit leiden, aber nicht diagnostiziert werden. Leider ist diese These bisher schwer zu belegen, da zu wenige Diagnosen vorhanden sind.

Gravierend wird die fehlende Diagnose nur, wenn die vorhandenen hormonelle SDÜ nicht diagnostiziert wird und es sich um eine echte SDÜ handelt, die unerkannt ins Alter "geschleppt" wird. Auch das wird vermutet. Man geht davon aus, das ca. jede 25 Katze, die eine hormonelle SDÜ hat (augenscheinlich) doch eine echte SDÜ hat und diese Krankheit verschleppt.

Besonders Katzen, die schon im Alter von ca. 8 Jahren hochgradige Folgeerkrankungen haben (Herzerkankungen, Wasser in der Lunge etc.) könnten solche Katzen sein.

Nachzuweisen wird das alles erst im Laufe der Zeit sein - wenn mehr Menschen und Tierärzte Krankheiten nicht mehr eindeutig als Alterskrankheiten deklarieren und damit Untersuchungen unterbleiben.


Copyrith: K. Achek

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!